Lust auf einen Osterspaziergang?

Die Galerie ist in den Osterferien geöffnet: Dienstag bis Sonntag jeweils 13 bis 17 Uhr.

An Ostern der Sehnsucht nachgeben: Obgleich die Landschaftsmalerei ideell maßgeblich von der Verherrlichung des naturnahen Ländlichen in Abgrenzung zu einer industrialisierten Moderne getragen wurde, war sie in der Praxis überhaupt erst durch neue industrielle Errungenschaften, etwa der Erfindung der Bleitube zu Aufbewahrung und Transport von Ölfarben, und moderne technische Entwicklungen, allen voran die Eisenbahn, möglich geworden. So etablierte sich im 19. Jahrhundert, Hand in Hand mit einem aufkeimenden Tourismus, die Praxis der Künstlerreise. Auch August Seidel unternahm viele Reisen im Dienste der Malerei, häufig in Begleitung seines älteren Bruder Franz, der die Erlebnisse in ausführlichen Reisetagebüchern festhielt.

In Kombination mit ausgewählten Notizen aus den Aufzeichnungen Franz Seidels lassen Gemälde und historische Texte gemeinsam die Vergangenheit für die Betrachtenden anschaulich und lebendig werden.

 

 

Friedrich Voltz, Getreidefeld, Öl auf Lw, Städtische Galerie Rosenheim, Foto © Martin Weiand

Friedrich Voltz, Getreidefeld, Öl auf Lw, Städtische Galerie Rosenheim, Foto © Martin Weiand