STOP and GO

Pointierte Kunst zum Innehalten und Weiterdenken

Die Werke der drei Künstlerinnen Annette Bastian, Heidemarie Hauser und Carolina Camilla Kreusch erzeugen ein Spannungsfeld zwischen Entschleunigung und Spontanität. In ihren Bildern, Zeichnungen, Fotografien und Objekten präsentieren sie ihre individuellen Arbeitsansätze:

Innehalten, die Reduzierung auf das Wesentliche, das Einfrieren eines bestimmten einmaligen Moments sind charakteristische Merkmale der Bilder von Annette Bastian. Mit großer Präzision und ausdauernder Genauigkeit erarbeitet sie aus der realen wie der fiktiven Welt ihre Motive.

Mit der ihr eigenen Empathie richtet Heidemarie Hauser ihren offenen und wachen Blick auf alltägliche Situationen und Zustände. Durch ihre raumbezogenen Installationen mittels Fotografie, Zeichnung und Video lässt sie versatzstückartig Bewegung und Entwicklung gesellschaftlicher Zustände und innerer Befindlichkeiten sichtbar werden.

Carolina Camilla Kreusch stellt keine pompös modellierten Behauptungen auf, vielmehr setzt sie Fragmente und Fundstücke aus Baustoffen wie Holzlatten, Klebebändern und Kabel zu raumgreifenden Objekten aneinander. Alles ist fließend, nichts ist in eine bestimmte Richtung festgelegt, bewusst wird der Charakter des Provisorischen bewahrt.

Veranstaltungen begleitend zur Ausstellung

Samstag, 30. März 2019, 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Kennen Sie das Fräulein Pollinger?
Literarisch-popmusikalischer Abend mit Johanna und Veronika Bittenbinder und Band BITTENBINDER.

15 € VVK / 18 € AVK

Sonntag, 31. März 2019, 14 Uhr
Führung mit Reinhard Fritz (Ehrenpräsident Neue Gruppe, Haus der Kunst München)
Anmeldung sinnvoll unter 08031/365 1447
3 € zzgl. Ausstellungseintritt

 

Annette Bastian, Expedition ©  Annette Bastian

Annette Bastian, Expedition © Annette Bastian

Auszug aus Metamorphose 2017 © Heidemarie Hauser

Auszug aus Metamorphose 2017 © Heidemarie Hauser

Caroline Kreusch, Spion 2017 © Amelie Niederbuchner

Caroline Kreusch, Spion 2017 © Amelie Niederbuchner