Schnappschuss, Selfie, Selbstdarstellung…

Kunstpädagogik zur Fotografie-Ausstellung „menschenskinder“ in der Städtischen Galerie Rosenheim

Mit den sozialen Medien und der potenzierten Nutzung des Smartphones ist das Selbstporträt in Form des Selfie gerade für junge Menschen zur Identitätsfindung und Selbstdarstellung nicht mehr wegzudenken. Mit Hilfe des Handyfotos werden Gefühle, Situationen und vor allem auch ein wachsendes, stetig wechselndes Selbstverständnis zum Ausdruck gebracht. Ein Klick genügt, um der Welt ohne Worte zu zeigen: wer bin ich, wer möchte ich gerne sein.

Inspiriert von der Omnipräsenz des Selfies in unserer modernen Mediengesellschaft, rückt die aktuelle Ausstellung „menschenskinder. Porträtfotografie aus der Sammlung SpallArt“, die vom 8. Dezember 2018 bis zum 10. März 2019 in der Städtischen Galerie Rosenheim zu sehen ist, das Porträtfoto als interaktives Kunstobjekt und Medium einer kreativen (Selbst-) Inszenierung in den Fokus.

Mit Einzelaufnahmen und Fotoserien weltbekannter Künstler wie Cindy Sherman, Nan Goldin, Andy Warhol und Joseph Beuys zeigt die Schau unterschiedliche Facetten der Porträtfotografie vom frühen 20. Jahrhundert bis heute. Besonders anschaulich wird dabei die Vielfalt der Möglichkeiten, mit denen Fotografie unsere Wahrnehmung immer wieder kanalisiert, verstellt oder auch fordernd hinterfragt.

Begleitend zur Ausstellung bietet die Städtische Galerie Rosenheim für alle(!) Altersklassen eine altersgerechte Führung durch die Ausstellung an (ca. 45 Minuten). Im anschließenden praktischen Teil werden die Schülerinnen und Schüler unter dem Motto Sag jetzt nichts!dann selbst aktiv:

In Kleingruppen erhalten 2-3 Schüler die Aufgabe, eine vorgegebene Situation aus ihrem Alltag ohne Worte, allein durch Mimik und Gestik zum Ausdruck zu bringen. Mit dem Handy werden Situationen ausprobiert und durchgespielt. Anschließend erfolgt die Ablichtung durch den Rosenheimer Profi-Fotografen Martin Weiand.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich dabei intensiv mit der eigenen Körpersprache sowie der fotografischen Bildsprache auseinander. Sie erfahren, wie Menschen und Botschaften mittels Fotografie inszeniert werden. Zur Erinnerung gibt es die Schnappschüsse anschließend zum Mitnehmen nach Hause.

Weiterhin können zeitgleich zum Fotoworkshop altersentsprechend jeweils folgende Angebote wahrgenommen werden (vorherige Absprache zwingend erforderlich)

1. bis 4. Jahrgangsstufe:

Vom Spiegel – zum Selbstbild

Zeichnen eines Selbstporträts mit Hilfe von Spiegeln, Spiegelfolie

ab 5. Jahrgangsstufe:

Gestückeltes Selbstbild

Collagetechnik, Erstellen eines Selbstporträts aus (Mode)Zeitschriften

ab 9. Jahrgangsstufe:

Selfie = Ich?  Wie mache ich ein Selfie und was macht das Selfie aus mir?

angeleitete Diskussionsrunde

Die Angaben zu den Altersstufen gelten als Orientierung und können nach Rücksprache mit den Kunstpädagogen variiert werden.

Kosten

Das kunstpädagogische Angebot kostet in Begleitung einer Lehrkraft (sowie einer Begleitperson) pro Schüler 6 € (Eintritt, Führung und praktisches Arbeiten). Bei bis zu 17 Schülern berechnen wir eine Pauschale von 100 €. Sollten Sie nur eine Führung durch die Ausstellung wünschen, werden 3,50 € je Schüler berechnet (incl. Eintritt), bei bis zu 17 Schülern eine Pauschale von 60 €. Der Eintritt ohne Führung und praktisches Programm kostet je Schüler 1,50 €.

Die Teilnahme am kunstpädagogischen Angebot ist nur nach Voranmeldung möglich. Dauer insgesamt (Führung und praktischer Teil) 90 bis maximal 120 Minuten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihr Team der Städtischen Galerie Rosenheim

Anmeldung und Information

Städtische Galerie Rosenheim
Max-Bram-Platz 2
83022 Rosenheim

Tel.: 0049 / (0) 8031 / 365 1447
Mail: galerie(at)rosenheim.de