La Belle Époque

Der Zauber des Jugendstils

Jugendstil wird mit einer Epoche glanzvoller Eleganz und Sinnlichkeit in Verbindung gebracht. Das Streben nach der Synthese der Künste, der kühne Wunsch, diese mit allen Lebenssphären zu vereinen, kennzeichnen die Entwicklung des Jugendstils, die den Höhepunkt im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert erreichte. Gerade in dieser Zeit erlebte Rosenheim, das bis dahin kaum als Kunst- und Kulturzentrum galt, einen enormen Aufschwung. Kulturinstitutionen wurden reformiert, ambitionierte Bauprojekte nicht zuletzt unter der Leitung Münchner Architekten wie Eugen Drollinger veränderten das Stadtbild, eine öffentliche Kunstsammlung wurde von Max Bram eingerichtet.

Rosenheim, Chiemgau und Inntal standen für Impulse aus den großen Kunstzentren Wien und München offen, was zur vergleichsweise frühen Etablierung des Jugendstils in der Region führte. Eine vielfältige und austauschwillige Künstlerszene formte sich. Es entstanden kleine Künstlerkolonien wie beispielsweise am Samerberg, der berühmte Jugendstilmeister Leo Putz ließ sich im Schloss Hartmannsberg nahe Bad Endorf nieder, einige regionale Künstler erreichten internationale Anerkennung wie der Rosenheimer Maler Rudolf Sieck, der sowohl für die Zeitschriften „Jugend“ und „Simplicissimus“ als auch für die Nymphenburger Porzellan Manufaktur tätig war.

Die Ausstellung präsentiert die Entwicklung dieser Epoche sowohl im internationalen als auch im regionalen Kontext. Lokale Künstler wie Emil Thoma, Hans Müller-Schnuttenbach oder Rudolf Sieck werden neben international berühmten Künstlern wie Franz von Stuck oder Alfons Mucha präsentiert, um die vielfältigen künstlerischen Interaktionen in der Bildenden Kunst aber auch in Architektur und Handwerk zu veranschaulichen.

Bitte beachten Sie die aktuellen Besuchsregelungen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Die ATE Crew aus Würzburg hat eigens für die Ausstellung eine Künstleredition sowie ein T-Shirts gestaltet. Diese und weitere schöne Erzeugnisse rund um das Thema Jugendstil finden Sie in unserem Galerieladen vor Ort und auch online.

Ausstellungsbegleitende Veranstaltungen

Das Rahmenprogramm steht unter Vorbehalt und kann lediglich entsprechend der zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Corona-Bestimmungen veranstaltet werden. Die Teilnehmerzahl ist grundsätzlich beschränkt. Eine Anmeldung zu allen Veranstaltungen und Führungen ist erforderlich unter Telefon +49(0)8031 / 3651447 oder per Email galerie@rosenheim.de.

Führung mit der Ausstellungskuratorin Dr. Olena Balun
Sonntag, 23. Januar 2022, 15 Uhr (leider schon ausgebucht)
Sonntag, 13. Februar 2022, 15 Uhr (leider schon ausgebucht)
Ausstellungseintritt zzgl. 4 € Führung

Kunst zum Sonntag
Führungen mit Kunsthistorikerin Elisabeth Rechenauer, M.A.
Sonntag, 30. Januar 2022, 14 Uhr (leider schon ausgebucht)
Sonntag, 6. Februar 2022, 14 Uhr (leider schon ausgebucht)
Sonntag, 13. März 2022,14 Uhr
Sonntag, 27. März 2022, 14 Uhr
Sonntag, 10. April 2022, 14 Uhr
Sonntag, 24. April 2022, 14 Uhr
Sonntag, 1. Mai 2022, 13 Uhr und 15 Uhr
Ausstellungseintritt zzgl. 4 € Führung

Kunst zum Feierabend
Führungen mit Kunsthistorikerin Elisabeth Rechenauer, M.A.
Donnerstag, 20. Januar 2022, 17.30 Uhr
Donnerstag, 24. Februar 2022, 17.30 Uhr
Donnerstag, 28. April 2022, 17.30 Uhr
Ausstellungseintritt zzgl. 4 € Führung

»Kamerad Anna, Dichterin« Anna Croissant-Rust: eine Autorin der Münchner Moderne im bayerischen Inntal
Matinée mit Prof. Dr. Michael Pilz (Institut für Germanistik, Universität Innsbruck)
Die Schriftstellerin Anna Croissant-Rust (1860–1943) zählte ab den 1890er Jahren zu den wichtigen Stimmen der literarischen Moderne in München, wo sie als einzige Frau der »Gesellschaft für Modernes Leben« angehörte. Mit dem bayerischen Inntal war sie durch ihre Sommerfrische-Aufenthalte verbunden, die sie im »Schusterveitlhaus« in Brannenburg verbrachte. Der Germanist Michael Pilz stellt die Autorin vor und liest ausgewählte Texte aus ihrem Werk zwischen Naturalismus und Jugendstil.
Sonntag, 13. Februar 2022, 11 Uhr
Ausstellungseintritt zzgl. 3 €

Der literarisch-künstlerische Salon auf Schloss Neubeuern
Schlossführung mit Reinhard Käsinger (Leiter Archiv Schloss Neubeuern)
Um die Jahrhundertwende sammelte die Baronin Julie von Wendelstadt auf Schloss Neubeuern einen Freundeskreis aus künstlerisch-schöpferischen Menschen um sich, zu dem schillernde Persönlichkeiten wie Hugo von Hofmannsthal und Künstler des Jugendstils wie Henry van de Velde, Franz von Stuck oder Théo van Rysselberghe gehörten. Die Sonderführung durch das Schloss bietet exklusive Einblicke in die einzigartige, u. a. vom Jugendstil geprägte Architektur des Hauses sowie das bewegte Leben der einstigen Bewohnerinnen und Bewohner.
Samstag, 19. Februar 2022, 14 Uhr (leider schon ausgebucht)
Samstag, 5. März 2022, 15 Uhr (leider schon ausgebucht)
Samstag, 9. April 2022, 14 Uhr (leider schon ausgebucht)
Führung: 5 €

Zwischen Aufbruch und Tradition – Jugendstilarchitektur in Rosenheim
Stadtführung mit Karl Mair (ehem. Stadtheimatpfleger Rosenheims)
Während der Blütezeit des Jugendstils erlebte Rosenheim einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung, der sich u.a. in einem Bauboom mit oftmals prunkvoller Architektur manifestierte. Bis heute finden sich zahlreiche Zeugen der einstigen Epoche im Stadtbild. Die Führung streift durch die architekturgeschichtliche Entwicklung und erläutert die Ausprägungen des Jugendstils in Rosenheim anhand ausgewählter Beispiele.
Freitag, 11. März 2022, 15 Uhr (leider schon ausgebucht)
Freitag, 29. April 2022, 15 Uhr (nur noch wenige Plätze)
Führung: 5 €

Franz von Stuck, Medusa, 1902, Fächerelement (Detail), Foto © Martin Weiand

Franz von Stuck, Medusa, 1902, Fächerelement (Detail), Foto © Martin Weiand

Carl von Marr, o.T., um 1900, Pastellzeichnung auf Papier, Städtische Galerie Rosenheim (InvNr. 254) ©  Martin Weiand

Carl von Marr, o.T., um 1900, Pastellzeichnung auf Papier, Städtische Galerie Rosenheim (InvNr. 254) © Martin Weiand

Jugendstilarchitektur in Rosenheim, ehem. Villa Edelweiß © Martin Weiand

Jugendstilarchitektur in Rosenheim, ehem. Villa Edelweiß © Martin Weiand